nachrichten.schnell-kredit.info
Startseite
Seite drucken Home Über uns Impressum Kontakt AGB Sitemap
Kredit
Kredit FAQ
Sofortkredit
Online Kredit
Privat Kredit
Kreditarten
Schufa FAQ
Realkredit
Anschaffungskredit
Kreditantrag Ratgeber
Kreditrahmenversicherung
Kreditalternativen
Mietschulden
Insolvenzverfahren
Insolvenzverfahren FAQ
Regelinsolvenzverfahren
Jahreszinsen
Zinsmethoden
Zinsrechnung
Zins Formeln
Kreditkarten
Kreditkarten Arten
Kreditkarten FAQ
Kreditkarten Sicherheit
Funktionen
Vorteile
EMV FAQ
EMV
Geschichte
Kreditkarten Technik
Passende Kreditkarte
Sonderleistungen
Händler
Finanzierung
Beamtendarlehen
Bauleistung
Fondsgebundene Lebensversicherung
Risikolebensversicherung
Kapitallebensversicherung
Bausparen FAQ
Restschuldversicherung
Basel II
EU beschließt Basel II
Basel FAQ
Zeitstrahl
Rating
Internes Rating
Externes Rating
Rating nach Basel
Tipps zum Rating
Finanzirungsalternativen
Girokonto
Girokonto
Girokonto FAQ
Tagesgeldkonto
Tagesgeldkonto FAQ
Girokontovergleich
Siemens baut weiter Stellen ab
Schon seit Monaten hatten die Mitarbeiter der Informationstechnologie Sparte SIS von Siemens um ihre Jobs bangen müssen, da die Sparte in den letzten Jahren immer weiter fallende Umsätze zu verzeichnen hatte. Am Donnerstag gab das Unternehmen nun bekannt, dass bis 2011 weltweit 4200 Stellen gestrichen werden sollen. Alleine in Deutschland sollen 2000 Arbeitsplätze betroffen sein.

Derzeit verzeichnet SIS ca. 35.000 Beschäftige weltweit. In Deutschland sind in diesem Bereich ca. 9.700 Arbeitnehmer beschäftigt. Bereits im Dezember letzten Jahres hatte Konzernchef Peter Löscher angekündigt, SIS aus dem Siemens-Konzern ausgliedern zu wollen. SIS soll so in naher Zukunft ein komplett eingeständiges Unternehmen werden. Siemens plant bis zum Jahr 2012 nochmals 500 Millionen Euro zu investieren, um die SIS gegenüber Wettbewerbern konkurrenzfähig zu machen. Weitere Pläne sehen vor, eine Partnerschaft mit einem Wettbewerber einzugehen oder die SIS sogar fit für einen Börsengang zu machen, der allerdings dann nicht vor dem Jahr 2012 stattfinden soll. Dies sagte Finanzvorstand Kaeser in einem Interview.

Von den Stellenstreichungen sollen besonders die großen Standorte wie München, Nürnberg-Erlangen und Paderborn betroffen sein. Doch auch andere Standorte wie Berlin könnten müssen um einen Stellenabbau fürchten. Die Stellenstreichungen konzentrieren sich auf die Verwaltung, den Vertrieb und das operative Geschäft. Laut Personalvorstand Siegfried Russwurm sollen die Stellen weitestgehend sozialverträglich abgebaut werden, allerdings seien betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen.

Im letzten Geschäftsjahr hatte die Sparte der Informationstechnologie 4,7 Milliarden Euro umgesetzt, dabei jedoch lediglich einen Gewinn von 90 Millionen Euro erzielt. Hinzukommt die starke Abhängigkeit von hausinternen Umsätzen, die im vergangenen Geschäftsjahr knapp 1,1 Milliarden Euro ausgemacht haben. Externe Auftraggeber waren mit Aufträgen im Wert von 3,6 Milliarden Euro am Umsatz beteiligt.

Arbeitnehmervertreter reagierten umgehende mit großer Kritik auf die Pläne des Unternehmens. In einer gemeinsamen Erklärung lehnten IG Metall und der Gesamtbetriebsrat das Konzept entschieden ab. Siemens würde mit diesen Plänen seiner Verantwortung für die überwiegend langjährigen Mitarbeiter nicht gerecht, kritisierte Betriebsratschef Lothar Adler. Zudem ergänzte Adler, dass es nicht hinnehmbar sei, das die Zukunft von 2000 Mitarbeitern ungeklärt ist. Siemens Aufsichtsratsmitglied Dieter Scheintor, der auch gleichzeitig der IG Metall angehört, kritisierte, dass es dem Management, trotz der Effizienz der Mitarbeiter, in den letzten Jahren nicht gelungen sei, ein tragfähiges Konzept und grundlegende Änderungen vorzunehmen und das nun versucht wird, dies mit einer neuen Sparrunde zu kompensieren.

Bereits im Januar hatte Siemens den Abbau von 2000 Arbeitsplätzen im Industriegeschäft angekündigt. Davon sollte vor allem die bayerischen Elektromotorenwerke in Bad Neustadt an der Saale und in Erlangen betroffen sein. Weltweit wird mit den Stellenabbauplänen der Personalbestand bei Siemens unter 400.000 Mitarbeiter sinken. Seit Peter Löscher Mitte des Jahres 2007 Vorstandschef von Siemens geworden ist, wurden weltweit ca. 45.000 Stellen abgebaut.
 
 
Meistgelesene
Citigroup und Morgan Stanley
Kaufkraft stagniert 2009
Verbesserter Verbraucherschutz
  Komplette Liste ansehen     
 
Weitere Themen
Kredit ohne Schufa
Baufinanzierung
Girokonto
Kreditrechner
Basel II
Kreditkarten
Autokredit
Verbraucherschutz krediten
Kreditlexikon
 
 
Aktuelle Nachrichten
In dieser Woche  
 
Die Gefahr lauert im Cyberspace
Das Ganze hört sich an wie ein Ausschnitt aus einem sci-fi Film, Soldaten die im Cyberspace gegen Würmer kämpfen. Dieses Scenario ist aber wirklichkeit, so arbeiten Soldaten der US-Armee in
mehr...
 
Deutschland schrumpft
n den letzten Jahren wurde viel unternommen um Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Mehr Platz in den Kinertagesstätten und finanzielle Hilfe durch Elterngelder sollten den Kinderwunsch erleichtern. Doch sind
mehr...
 
Privat Versicherte haben es nicht besser
Die Gesundheitsreform ist im vollem Gang, neue Gesetze und Beschlüsse sollen dafür sorgen, dass der Staat bei der sozialen Sicherheit künftig mehr entlastet wird. In diesem Sinne werden die Arbeitgeberbeiträge
mehr...
 
Ärzte sollen mehr verdienen
Trotz der starken Proteste von Krankenkassen wurde jetzt beschlossen, dass ab nächstem Jahr niedergelassene Ärzte um 1 Milliarde Euro mehr zur Verfügung haben sollen. Diese Entscheidung fiel als Ergebniss der
mehr...
 
Der amerikanische Dollar könnte abstürzen
Falls die amerikanishe Zentralbank ihre Geldpolitik weiter lockert könnte sie damit unbeabsichtigt den Absturz des US-Dollars verursachen. Auf jeden Fall ist dies die Befürchtung der Institute of International Finance (IIF),
mehr...
Copyright 2005 www.schnell-kredit.info