nachrichten.schnell-kredit.info
Startseite
Seite drucken Home Über uns Impressum Kontakt AGB Sitemap
Kredit
Kredit FAQ
Sofortkredit
Online Kredit
Privat Kredit
Kreditarten
Schufa FAQ
Realkredit
Anschaffungskredit
Kreditantrag Ratgeber
Kreditrahmenversicherung
Kreditalternativen
Mietschulden
Insolvenzverfahren
Insolvenzverfahren FAQ
Regelinsolvenzverfahren
Jahreszinsen
Zinsmethoden
Zinsrechnung
Zins Formeln
Kreditkarten
Kreditkarten Arten
Kreditkarten FAQ
Kreditkarten Sicherheit
Funktionen
Vorteile
EMV FAQ
EMV
Geschichte
Kreditkarten Technik
Passende Kreditkarte
Sonderleistungen
Händler
Finanzierung
Beamtendarlehen
Bauleistung
Fondsgebundene Lebensversicherung
Risikolebensversicherung
Kapitallebensversicherung
Bausparen FAQ
Restschuldversicherung
Basel II
EU beschließt Basel II
Basel FAQ
Zeitstrahl
Rating
Internes Rating
Externes Rating
Rating nach Basel
Tipps zum Rating
Finanzirungsalternativen
Girokonto
Girokonto
Girokonto FAQ
Tagesgeldkonto
Tagesgeldkonto FAQ
Girokontovergleich
IEA warnt: Öl-Engpässe und steigende Preise stehen bevor
Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko könnte langfristig weitreichende Folgen für die weltweite Ölversorgung haben. Die Internationale Energie-Agentur (IEA) warnt vor deutlich höheren Kosten. In einem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung fordert Agentur-Chef Nobuo Tanaka eine Abkehr von fossilen Brennstoffen.

Die Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“ ist bereits zweieinhalb Monate her. Doch noch immer fließen jeden Tag etwa neun Millionen Liter Öl ins Meer – das bleibt nicht ohne weltwirtschaftliche Folgen. Der Chef der Internationalen Energieagentur schlägt Alarm: Die Ölförderung könnte sich verteuern, weil die Energiekonzerne neue Anlagen benötigte und sich höher versichern müssten. Zudem könnte die Erkundung neuer Ölfelder sich verzögern. In jedem Falle würden die Kosten und das Risiko der Unternehmen ansteigen und damit auch die Kosten der Versicherung, erklärte Tanaka.

Einige Experten sehen sogar das Ende einer Ära des Billig-Öls in Sicht, so zum Beispiel der IEA-Chefvolkswirt, Fatih Birol. Die Internationale Agentur unterm Dach der OECD beobachtet seit längerer Zeit, wie die Ölkatastrophe sich auf die globale Wirtschaft auswirkt. Mittelfristig könnte ein täglicher Versorgungsengpass von einer Million Barrel Öl entstehen, wenn sich sämtliche Meer-Bohrungen verzögerten, warnte Tanaka. Die Organisation rechnet damit, dass die täglichen Reserven bis 2015 von sechs auf vier Barrel fallen.

Fachleute warnen bereits seit längerem vor künftigen globalen Engpässen, da die weltweiten Ölvorkommen abnehmen, und gleichzeitig der Verbrauch steigt. Derzeit stammt knapp ein Drittel des geförderten Rohöls aus Meeresbohrungen. „Der Anteil der Tiefseebohrungen wird in Zukunft sicherlich noch steigen“, sagt Tanaka. Doch sie sind derzeit durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko einen enormen internationalen Druck ausgesetzt.

„Die Ölpest hat die Risiken der Technologie offenbart“, sagte Birol. Neue Gesetze und strengere Sicherheitskontrolle seinen die Folge. Diese wiederum ließen den Preis der Ölförderung an den Künsten von Afrika und Amerika rapide ansteigen. Viele Projekte würden nicht mehr profitabel sein, da sie nach dem Unfall neu kalkuliert werden müssten, sagt Birol.

Insbesondere vor den Künsten von den Vereinigten Staaten, Brasilien und einigen Staaten in Afrika werde sich die Förderung nicht mehr lohnen.
„Durchschnittliche Barrelpreise von 30 oder 40 Dollar werden künftig der Vergangenheit angehören“, prophezeit Chefökonom Birol. Der Mittlere Osten werde an Einfluss über die weltweite Energieversorgung gewinnen, da dort leicht erschließbare Ölquellen lägen.

Die OECD-Mitglieder sollten sich deshalb stärker vom Brennstoff Öl trennen, fordert Tanaka. Die Photovoltaik müsse deutlich günstiger werden, um einen weltweiten Durchbruch zu erleben. Die Staaten müssten zudem mit ihren unverbindlichen Klimaschutz-Zusagen ernst machen und aufhören Öl und Kohle zu subventionieren. So könnten sie 2,4 Gigatonnen Kohlendioxid einsparen sowie die Hälfte des saudischen Öls. Tanaka rät der deutschen Bundesregierung, vom Atomausstieg abzulassen und sie als Bestandteil des Energiemixes neben erneuerbaren Energien zu belassen. Dagegen hält das Umweltbundesamt eine komplette Stromversorgung aus erneuerbaren Energiequellen für Deutschland bis 2050 für möglich.
 
 
Meistgelesene
Citigroup und Morgan Stanley
Kaufkraft stagniert 2009
Verbesserter Verbraucherschutz
  Komplette Liste ansehen     
 
Weitere Themen
Kredit ohne Schufa
Baufinanzierung
Girokonto
Kreditrechner
Basel II
Kreditkarten
Autokredit
Verbraucherschutz krediten
Kreditlexikon
 
 
Aktuelle Nachrichten
In dieser Woche  
 
Die Gefahr lauert im Cyberspace
Das Ganze hört sich an wie ein Ausschnitt aus einem sci-fi Film, Soldaten die im Cyberspace gegen Würmer kämpfen. Dieses Scenario ist aber wirklichkeit, so arbeiten Soldaten der US-Armee in
mehr...
 
Deutschland schrumpft
n den letzten Jahren wurde viel unternommen um Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Mehr Platz in den Kinertagesstätten und finanzielle Hilfe durch Elterngelder sollten den Kinderwunsch erleichtern. Doch sind
mehr...
 
Privat Versicherte haben es nicht besser
Die Gesundheitsreform ist im vollem Gang, neue Gesetze und Beschlüsse sollen dafür sorgen, dass der Staat bei der sozialen Sicherheit künftig mehr entlastet wird. In diesem Sinne werden die Arbeitgeberbeiträge
mehr...
 
Ärzte sollen mehr verdienen
Trotz der starken Proteste von Krankenkassen wurde jetzt beschlossen, dass ab nächstem Jahr niedergelassene Ärzte um 1 Milliarde Euro mehr zur Verfügung haben sollen. Diese Entscheidung fiel als Ergebniss der
mehr...
 
Der amerikanische Dollar könnte abstürzen
Falls die amerikanishe Zentralbank ihre Geldpolitik weiter lockert könnte sie damit unbeabsichtigt den Absturz des US-Dollars verursachen. Auf jeden Fall ist dies die Befürchtung der Institute of International Finance (IIF),
mehr...
Copyright 2005 www.schnell-kredit.info