nachrichten.schnell-kredit.info
Startseite
Seite drucken Home Über uns Impressum Kontakt AGB Sitemap
Kredit
Kredit FAQ
Sofortkredit
Online Kredit
Privat Kredit
Kreditarten
Schufa FAQ
Realkredit
Anschaffungskredit
Kreditantrag Ratgeber
Kreditrahmenversicherung
Kreditalternativen
Mietschulden
Insolvenzverfahren
Insolvenzverfahren FAQ
Regelinsolvenzverfahren
Jahreszinsen
Zinsmethoden
Zinsrechnung
Zins Formeln
Kreditkarten
Kreditkarten Arten
Kreditkarten FAQ
Kreditkarten Sicherheit
Funktionen
Vorteile
EMV FAQ
EMV
Geschichte
Kreditkarten Technik
Passende Kreditkarte
Sonderleistungen
Händler
Finanzierung
Beamtendarlehen
Bauleistung
Fondsgebundene Lebensversicherung
Risikolebensversicherung
Kapitallebensversicherung
Bausparen FAQ
Restschuldversicherung
Basel II
EU beschließt Basel II
Basel FAQ
Zeitstrahl
Rating
Internes Rating
Externes Rating
Rating nach Basel
Tipps zum Rating
Finanzirungsalternativen
Girokonto
Girokonto
Girokonto FAQ
Tagesgeldkonto
Tagesgeldkonto FAQ
Girokontovergleich
Gläubiger stimmen für Karstadt-Sanierung
Die Gläubiger wollen den Komplettverkauf der insolventen Warenhauskette Karstadt unterstützen. Sie stimmten am Montag, 12. April, auf der Gläubigerversammlung in Essen, für den Sanierungsplan von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Der Plan sieht vor, die verbliebenen 120 Warenhäuser des Konzerns weiterzubetreiben und zu verkaufen. So könnten 25 000 Arbeitsplätze gerettet werden. Görg erklärte, er rechne bereits in der kommenden Woche mit einem Kaufangebot.

Ebenfalls erweiterten die Karstadt-Gläubiger Insolvenzverwalter Görg den zeitlichen Spielraum: Die Frist für den Konzernverkauf kann über die Auslauffrist Ende April verlängert werden. Damit möchten die Gläubiger verhindern, dass sich zwar ein Käufer finde, dieser jedoch die rechtlichen Hürden für den Verkauf nicht aus dem Wege räumen könne, so ein Sprecher des Insolvenzverwalters.

Nun kann der Verkauf sich länger hinziehen, sobald sich ein Interessent finde. Das Konsortium Highstreet hat durch einen Vertreter auf eine Änderung gedrungen; diesem gehört der größte Immobilienanteil von Karstadt.

Die Chancen eines Verkaufs ständen gut: Die Warenhauskette habe trotz des schwachen Februars die für die erste Halbzeit vom Geschäftsjahr 2010/2009 gesetzten Umsatz- und Ergebnisziele erreicht, betonte Insolvenzverwalter Görg auf der Versammlung.

Görgs Plan sieht auch finanzielle Zugeständnisse für die Gläubiger, Vermieter und Belegschaft vor, die sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen. Ziel sei es, den Konzern als Ganzes zu erhalten. Die Steuerbehörden müssten auf etwa 500 Millionen Euro verzichten. Die Insolvenzverwaltung erwarte jedoch lediglich Rückzahlungen von etwa 21 Millionen Euro an die Behörden.

Die Forderungen der insgesamt 35 000 Gläubiger gegen Karstadt beläuft sich auf 2,8 Milliarden Euro. Die Gläubiger könnten nun, zunächst drei Prozent davon erhalten, so Görg. Im ersten Schritt sollen so 62,4 Millionen Euro an sie ausgezahlt werden. Dazu möchte der Insolvenzverwalter bei einem erfolgreichen Verkauf die Gläubiger an den Einnahmen direkt beteiligen. Hätte die Versammlung am Montag den Sanierungsplan abgelehnt, hätte der Konzern Karstadt nicht als Ganzes erhalten werden können.

Die Essener Warenhauskette geriet im Sommer 2009 durch die Pleite der Muttergesellschaft Arcandor, früher KarstadtQuelle, in die Zahlungsunfähigkeit. Das Versandunternehmen Quelle ist ebenfalls insolvent. Für die Schwestergesellschaft bestand zunächst ein angeblich großes Käuferinteresse, schließlich wurde es jedoch liquidiert, weil sich kein Investor fand.
 
 
Meistgelesene
Citigroup und Morgan Stanley
Kaufkraft stagniert 2009
Verbesserter Verbraucherschutz
  Komplette Liste ansehen     
 
Weitere Themen
Kredit ohne Schufa
Baufinanzierung
Girokonto
Kreditrechner
Basel II
Kreditkarten
Autokredit
Verbraucherschutz krediten
Kreditlexikon
 
 
Aktuelle Nachrichten
In dieser Woche  
 
Die Gefahr lauert im Cyberspace
Das Ganze hört sich an wie ein Ausschnitt aus einem sci-fi Film, Soldaten die im Cyberspace gegen Würmer kämpfen. Dieses Scenario ist aber wirklichkeit, so arbeiten Soldaten der US-Armee in
mehr...
 
Deutschland schrumpft
n den letzten Jahren wurde viel unternommen um Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Mehr Platz in den Kinertagesstätten und finanzielle Hilfe durch Elterngelder sollten den Kinderwunsch erleichtern. Doch sind
mehr...
 
Privat Versicherte haben es nicht besser
Die Gesundheitsreform ist im vollem Gang, neue Gesetze und Beschlüsse sollen dafür sorgen, dass der Staat bei der sozialen Sicherheit künftig mehr entlastet wird. In diesem Sinne werden die Arbeitgeberbeiträge
mehr...
 
Ärzte sollen mehr verdienen
Trotz der starken Proteste von Krankenkassen wurde jetzt beschlossen, dass ab nächstem Jahr niedergelassene Ärzte um 1 Milliarde Euro mehr zur Verfügung haben sollen. Diese Entscheidung fiel als Ergebniss der
mehr...
 
Der amerikanische Dollar könnte abstürzen
Falls die amerikanishe Zentralbank ihre Geldpolitik weiter lockert könnte sie damit unbeabsichtigt den Absturz des US-Dollars verursachen. Auf jeden Fall ist dies die Befürchtung der Institute of International Finance (IIF),
mehr...
Copyright 2005 www.schnell-kredit.info