nachrichten.schnell-kredit.info
Startseite
Seite drucken Home Über uns Impressum Kontakt AGB Sitemap
Kredit
Kredit FAQ
Sofortkredit
Online Kredit
Privat Kredit
Kreditarten
Schufa FAQ
Realkredit
Anschaffungskredit
Kreditantrag Ratgeber
Kreditrahmenversicherung
Kreditalternativen
Mietschulden
Insolvenzverfahren
Insolvenzverfahren FAQ
Regelinsolvenzverfahren
Jahreszinsen
Zinsmethoden
Zinsrechnung
Zins Formeln
Kreditkarten
Kreditkarten Arten
Kreditkarten FAQ
Kreditkarten Sicherheit
Funktionen
Vorteile
EMV FAQ
EMV
Geschichte
Kreditkarten Technik
Passende Kreditkarte
Sonderleistungen
Händler
Finanzierung
Beamtendarlehen
Bauleistung
Fondsgebundene Lebensversicherung
Risikolebensversicherung
Kapitallebensversicherung
Bausparen FAQ
Restschuldversicherung
Basel II
EU beschließt Basel II
Basel FAQ
Zeitstrahl
Rating
Internes Rating
Externes Rating
Rating nach Basel
Tipps zum Rating
Finanzirungsalternativen
Girokonto
Girokonto
Girokonto FAQ
Tagesgeldkonto
Tagesgeldkonto FAQ
Girokontovergleich
„Beipackzettel“ für Bank-Klientel
Viele der wichtigsten Banken haben vor, in Zukunft ihren Kunden zusätzliche Produktinformationen, bei risikoreichen Produkten, zu reichen.

Bisher war es für Bankkunden schwierig mögliche Chancen und besonders Risiken von Geldanlagen abwägen zu können. Dies wollen die Banken nun mit einer Art „Beipackzettel“ für Bankprodukte erleichtern. Diese Entscheidung vieler Großbanken ist aufgrund des politischen Drucks gefallen. Wie der Tagesspiegel am Sonntag berichtete, haben die meisten wichtigen Banken Ihren Klienten ein solches Papier bei risikoreichen Anlageformen zur Verfügung zu stellen. Damit versuchen sie, einer möglichen gesetzlichen Regelung vorzugreifen.

Ein Postbank Sprecher teilte auf Anfrage des Tagesspiegels mit, dass seine Bank beabsichtige, dass ab Sommer allen 500.000 Depotkunden solche Beipackzettel an die Hand gegeben werden sollen. Einen Schritt weiter will die Hypovereinsbank gehen. Ein Sprecher der Bank sprach davon, dass man zurzeit ein Maßnahmenbündel rund um das Thema Beratungs- und Dienstleistungsqualität erarbeite, dass über eine allgemeine Produktinformation hinausgehen würde.

Die neuen Maßnahmen der Banken werden vor dem Hintergrund einer Drohung der Bundesverbraucherschutzministerien Ilse Aigner (CSU) unternommen, die anstrebt notfalls per Gesetz die Banken und Sparkassen zu zwingen eine einheitliche Produktinformation einzuführen. Ziel der Ministerin ist es, die Produkte der unterschiedlichen Banken für die Verbraucher vergleichbarer zu machen. Inhalt des Informationspapiers sollen Informationen wie Laufzeit, Rendite, Risiken und Besonderheiten des Produktes sein und dies in einer für den Verbraucher verständlichen Sprache und in übersichtlicher Form. Eine Mustervorlage wurde bereits vom Verbraucherschutzministerium entwickelt. Auch Brüssel ist bestrebt, die Produktinformation für Kunden im Finanzbereich zu verbessern. Bereits in naher Zukunft sollen für den Fondsbereich erste Regelungen in Kraft treten. Schon bald sollen dann auch die anderen Produkte folgen.

Die Bemühungen der Verbraucherschutzministerin sind eine Folge aus der Finanzkrise. Die Banken waren bereits im Sommer vergangen Jahres dazu aufgefordert, solche zusätzlichen Informationsblätter an die Kunden auszugeben. „Die Banken haben damals ablehnend reagiert“, erinnert sich die Finanzexpertin beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, Dorothea Mohn. Lediglich die ING Diba hat damals direkt reagiert und gibt seit September Infoblätter zu 22 Anlageprodukten heraus. Seit kurzem gibt auch die Deutschen Bank solche Informationsblätter für einige Finanzprodukte heraus. Bei Verbraucherministerium hofft man nun, dass alle anderen Banken nachziehen werden. Ministeriumssprecher Holger Eichel sagte dem Tagesspiegel: „Unser Ziel ist es, bundesweit ein einheitliches Produktinformationsblatt für alle durchzusetzen.“
 
 
Meistgelesene
Citigroup und Morgan Stanley
Kaufkraft stagniert 2009
Verbesserter Verbraucherschutz
  Komplette Liste ansehen     
 
Weitere Themen
Kredit ohne Schufa
Baufinanzierung
Girokonto
Kreditrechner
Basel II
Kreditkarten
Autokredit
Verbraucherschutz krediten
Kreditlexikon
 
 
Aktuelle Nachrichten
In dieser Woche  
 
Die Gefahr lauert im Cyberspace
Das Ganze hört sich an wie ein Ausschnitt aus einem sci-fi Film, Soldaten die im Cyberspace gegen Würmer kämpfen. Dieses Scenario ist aber wirklichkeit, so arbeiten Soldaten der US-Armee in
mehr...
 
Deutschland schrumpft
n den letzten Jahren wurde viel unternommen um Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Mehr Platz in den Kinertagesstätten und finanzielle Hilfe durch Elterngelder sollten den Kinderwunsch erleichtern. Doch sind
mehr...
 
Privat Versicherte haben es nicht besser
Die Gesundheitsreform ist im vollem Gang, neue Gesetze und Beschlüsse sollen dafür sorgen, dass der Staat bei der sozialen Sicherheit künftig mehr entlastet wird. In diesem Sinne werden die Arbeitgeberbeiträge
mehr...
 
Ärzte sollen mehr verdienen
Trotz der starken Proteste von Krankenkassen wurde jetzt beschlossen, dass ab nächstem Jahr niedergelassene Ärzte um 1 Milliarde Euro mehr zur Verfügung haben sollen. Diese Entscheidung fiel als Ergebniss der
mehr...
 
Der amerikanische Dollar könnte abstürzen
Falls die amerikanishe Zentralbank ihre Geldpolitik weiter lockert könnte sie damit unbeabsichtigt den Absturz des US-Dollars verursachen. Auf jeden Fall ist dies die Befürchtung der Institute of International Finance (IIF),
mehr...
Copyright 2005 www.schnell-kredit.info