nachrichten.schnell-kredit.info
Startseite
Seite drucken Home Über uns Impressum Kontakt AGB Sitemap
Kredit
Kredit FAQ
Sofortkredit
Online Kredit
Privat Kredit
Kreditarten
Schufa FAQ
Realkredit
Anschaffungskredit
Kreditantrag Ratgeber
Kreditrahmenversicherung
Kreditalternativen
Mietschulden
Insolvenzverfahren
Insolvenzverfahren FAQ
Regelinsolvenzverfahren
Jahreszinsen
Zinsmethoden
Zinsrechnung
Zins Formeln
Kreditkarten
Kreditkarten Arten
Kreditkarten FAQ
Kreditkarten Sicherheit
Funktionen
Vorteile
EMV FAQ
EMV
Geschichte
Kreditkarten Technik
Passende Kreditkarte
Sonderleistungen
Händler
Finanzierung
Beamtendarlehen
Bauleistung
Fondsgebundene Lebensversicherung
Risikolebensversicherung
Kapitallebensversicherung
Bausparen FAQ
Restschuldversicherung
Basel II
EU beschließt Basel II
Basel FAQ
Zeitstrahl
Rating
Internes Rating
Externes Rating
Rating nach Basel
Tipps zum Rating
Finanzirungsalternativen
Girokonto
Girokonto
Girokonto FAQ
Tagesgeldkonto
Tagesgeldkonto FAQ
Girokontovergleich
AWD soll Kunden umstrittene Produkte verkauft haben
Dem Finanzkonzern AWD droht in Österreich eine Welle von Klagen. Anleger werfen dem Unternehmen vor, es habe ihnen hochspekulative Anlagen als sichere Investitionen verkauft. Der österreichische Verein für Konsumenteninformationen (VKI) beklagt, der Hannoversche Finanzdienstleister habe Aktien von Immofinanz und Immoeast als „mündelsicher“ angeboten. Die beiden Immobilienfirmen haben seit Mitte 2007 insgesamt 80 Prozent an Wert verloren. Mittlerweile wurden die Firmen zu einer Aktiengesellschaft verschmolzen.

Das Wiener Handelsgericht hat Mittwoch eine Sammelklage zugelassen: 1305 Anleger fordern insgesamt 21 Millionen Euro von AWD zurück. Das Gericht hatte bereits im März eine weitere Klage von 125 Anlegern zugelassen, bei der es um einen Streitwert von über zwei Millionen Euro geht.

Darüber hinaus drohen dem Unternehmen noch drei weitere Sammelklagen des VKI, über deren Zulassung das Gericht derzeit noch entscheiden muss. Außerdem könnten bald Einzelklagen in der Höhe von bis zu 18 Millionen Euro folgen. Die Fälle reichten laut VKI bis in die 1990er Jahre zurück. Derzeit hätten über 2 500 Anleger das Unternehmen verklagt. AWD spricht dagegen von weniger als 2 000 Kläger.

Der Verein für Konsumenteninformation wirft AWD vor, Kunden systematisch fehlberaten zu haben. Hingegen weist das Unternehmen darauf hin, dass bereits einige Klagen abgewiesen worden seien. AWD beschuldigt den Finanzdienstleister Fortis, die VKI-Klage zu finanzieren, um eigene wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Da sich beide Parteien nicht auf ein Vergleichsangebot einigen konnten, soll jetzt das Wiener Handelsgericht den Streitfall prüfen.

Das Tochterunternehmen AWD Österreich wollte bis November 2007 ein Massengeschäft erhalten und versuchte Mitarbeiter zu motivieren, möglichst viele Aktien der Immofinanz und Immoeast zu verkaufen. Dafür erhielten die AWD-Berater beträchtliche Provisionen für die Kundengewinnung und das Halten bestehender Depots. Laut eines Gutachtens betrugen die Provisionen je nach Anlagesumme zwischen 1,7 und 5,5 Prozent. Das Unternehmen bestreitet allerdings, seinen Mitarbeitern höhere Provisionen gezahlt zu haben als bei anderen Produkten. Zudem habe es zu keiner Zeit Anweisung gegeben, bestimmte Aktien bevorzugt zu verkaufen. Es liege in der Entscheidung des Beraters, welche Produkte er nach dem Beratungsgespräch dem Kunden empfehle.
 
 
Meistgelesene
Citigroup und Morgan Stanley
Kaufkraft stagniert 2009
Verbesserter Verbraucherschutz
  Komplette Liste ansehen     
 
Weitere Themen
Kredit ohne Schufa
Baufinanzierung
Girokonto
Kreditrechner
Basel II
Kreditkarten
Autokredit
Verbraucherschutz krediten
Kreditlexikon
 
 
Aktuelle Nachrichten
In dieser Woche  
 
Die Gefahr lauert im Cyberspace
Das Ganze hört sich an wie ein Ausschnitt aus einem sci-fi Film, Soldaten die im Cyberspace gegen Würmer kämpfen. Dieses Scenario ist aber wirklichkeit, so arbeiten Soldaten der US-Armee in
mehr...
 
Deutschland schrumpft
n den letzten Jahren wurde viel unternommen um Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Mehr Platz in den Kinertagesstätten und finanzielle Hilfe durch Elterngelder sollten den Kinderwunsch erleichtern. Doch sind
mehr...
 
Privat Versicherte haben es nicht besser
Die Gesundheitsreform ist im vollem Gang, neue Gesetze und Beschlüsse sollen dafür sorgen, dass der Staat bei der sozialen Sicherheit künftig mehr entlastet wird. In diesem Sinne werden die Arbeitgeberbeiträge
mehr...
 
Ärzte sollen mehr verdienen
Trotz der starken Proteste von Krankenkassen wurde jetzt beschlossen, dass ab nächstem Jahr niedergelassene Ärzte um 1 Milliarde Euro mehr zur Verfügung haben sollen. Diese Entscheidung fiel als Ergebniss der
mehr...
 
Der amerikanische Dollar könnte abstürzen
Falls die amerikanishe Zentralbank ihre Geldpolitik weiter lockert könnte sie damit unbeabsichtigt den Absturz des US-Dollars verursachen. Auf jeden Fall ist dies die Befürchtung der Institute of International Finance (IIF),
mehr...
Copyright 2005 www.schnell-kredit.info